Yannick Schulz aus Karlsruhe ist Deutschlands
bester Jung-Friedhofsgärtner

Yannick Schulz aus Karlsruhe hat bei den Deutschen Meisterschaften der jungen Friedhofsgärtner in Essen den ersten Platz belegt. Der 23-Jährige setzte sich im mit seiner Grabgestaltung gegen neun Konkurrenten aus ganz Deutschland durch. Der Wettbewerb wurde bereits zum dritten Mal im Rahmen der Fachmesse „Friedhofstechnik“ in Essen vom Bund Deutscher Friedhofsgärtner ausgerichtet. Ziel des Berufsstandes ist es, den jungen Friedhofsgärtnergesellinnen und –gesellen die Möglichkeit zu geben, mit Kreativität und frischen Ideen Grabgestaltungen in einer Meisterschaft zu präsentieren. 

Die Aufgabe für Yannick Schulz bestand darin, eine Grabgestaltung für ein einstelliges Erdgrab selbstständig zu planen und auszuführen. Die fachlich hochwertige Arbeit beeindruckte die Jury am stärksten: Laut Aussage der drei Preisrichter war das gezeigte Gestaltungs- und Pflanzniveau des jungen Karlsruhers bundesgartenschauwürdig.

Über die gewonnene Meisterschaft freut sich Yannick Schulz ganz besonders, immerhin flossen viel Zeit und Gedanken in die Vorbereitungen: „Ich wollte ein dynamisches Grab mit vielen Höhen und Tiefen schaffen. Inspiration für das Grab bekam ich in einem Urlaub an der Algarve“, so der Friedhofsgärtner. Insbesondere das Rahmengehölz war ein Hingucker für die fachkundige Jury. Die Hochstamm Fairy-Rose blühte in voller Pracht.

Yannick Schulz absolvierte von 2012 bis 2014 seine Ausbildung zum Friedhofsgärtner. Seit Sommer 2014 arbeitet er im elterlichen Betrieb, der Friedhofsgärtnerei Hannes Schulz in Mühlburg. „Auch wenn es anfangs nicht unbedingt mein Traumberuf war, so kann ich mir heute keinen anderen vorstellen“, so Yannick Schulz. Derzeit besucht er die Technikerschule in Stuttgart-Hohenheim, um sich zum Gartenbau-Techniker weiterzubilden. Und dass er den Beruf des Friedhofsgärtners mit Herzblut und voller Überzeugung ausübt, zeigt der Gewinn der Deutschen Meisterschaft mehr als deutlich.